Imagebild Ausbildung Straßenbauer

Was macht ein Tiefbaufacharbeiter mit Schwerpunkt Straßenbau

Tiefbaufacharbeiter (m/w) führen je nach Ausbildungsschwerpunkt Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbauarbeiten aus. 

Im Schwerpunkt Straßenbau stellst du als Tiefbaufacharbeiter (m/w) Verkehrswege her, du legst Böschungen und Randbefestigungen an, pflasterst Gehwege und asphaltierst Straßen. Damit wirst du zum Allrounder in der Errichtung von Verkehrswegen. Dabei sind nicht nur die Hauptverkehrsstraßen dein Aufgabengebiet, auch Parkplätze und Fußgängerzonen gehören dazu. 

Ob Asphalt-, Pflasterdecke oder Plattenbelag - fachmännisch sorgst du für eine einheitliche, ebene Oberfläche und die dabei immer notwendige Oberflächenentwässerung. Hebe- bzw. Transportgeräte und andere Maschinen erleichtern dir die Arbeit, aber du bist auch im klassischen Sinn ein Handwerker. Denn du hebst und verlegst auch von Hand Pflastersteine oder transportierst Material mit der Schubkarre. Dabei erlangst und behälst du eine gute körperliche Konstitution – eine Art „Fitnessstudio at work". Sind Instandsetzungen und dringende Arbeiten an Hauptstraßen, wichtigen Bauwerken oder Autobahnen angesagt, gehts auch mal Nachts an die Arbeit – denn nichts ist lästiger und ärgerlicher als unnötige Staus und Wartezeiten im Straßenverkehr. Du siehst, es wartet ein interessantes Berufsfeld an der frischen Luft auf dich.

Bewirb dich jetzt für eine Ausbildung

Das setzen wir voraus:

  • guter Real- oder Hauptschulabschluss
  • Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit
  • Handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen
  • Interesse für praktisches Arbeiten und den Umgang mit Material
  • Interesse für Physik und Mathematik 
  • Einsatzbereitschaft und selbstständige Arbeitsweise
  • körperliche Fitness und Ausdauer
  • robuste Gesundheit und gute Körperkraft
  • Führerschein wünschenswert

Ablauf der Ausbildung

Ausbildungsdauer 3 Jahre

1. Ausbildungsjahr

  • Erlernen der Grundlagen des Berufs
  • Einrichten und Sichern von Baustellen
  • Prüfen, Lagern und Auswählen von Bau- und Bauhilfsstoffen
  • Lesen und Anwenden von Zeichnungen, Anfertigen von Skizzen
  • Handhaben von Vermessungsgeräten
  • Herstellen von Bauteilen aus Beton und Stahlbeton
  • Herstellen von Baugruben und Gräben
  • Herstellen von Verkehrswegen
  • Handhaben/Führen und Warten von Baugeräten
  • Herstellen von Gründungen, Baugruben und Gräben
    Zwischenprüfung vor Ende des 1. Ausbildungsjahres

2. Ausbildungsjahr

  • Vertiefen der bisherigen Kenntnisse
  • Herstellen einer Erschließungsstraße oder eines Erddammes
  • Einbauen von Rohrleitungen und Ver- und Entsorgungssystemen
  • Pflastern einer Fläche  mit künstlichen Steinen
  • Zwischenprüfung am Ende des 2. Ausbildungsjahres bzw. 
Abschluss-/Gesellenprüfung als Tiefbaufacharbeiter/in mit dem Schwerpunkt Straßenbau 


Option auf 3. Lehrjahr zum Straßenbauer (m/w)

3. Ausbildungsjahr

  • Vertiefen der bisherigen Kenntnisse
  • Herstellen der Entwässerung von Verkehrsflächen
  • Bauen einer Asphaltstraßen und Fahrbahndecken aus Beton
  • Pflastern einer Fläche mit Naturstein
  • Instandsetzen einer Straße
Abschluss-/Gesellenprüfung als Straßenbauer/in nach dem 3. Ausbildungsjahr

Ausbildungsvergütung

Je nach Bundesland, in dem du deine Ausbildung machst, verdienst du monatlich:

1. Lehrjahr: 675 – 755  Euro
2. Lehrjahr: 895 – 1.115 Euro
3. Lehrjahr: 1.120 – 1.400 Euro 

Bild Straßenbauer

Nach der Ausbildung

Engagierte und fähige Leute bekommen in der Kramergruppe immer eine feste Stelle. So auch als Straßenbauer/-in. Nach deiner erfolgreichen Lehre ist eine unbefristete Übernahme fest eingeplant. Doch gelernt ist nicht ausgelernt. Wenn du kannst und wenn du magst, kannst du dich weiter qualifizieren und deine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Straßen-, Rollbahn- und Sportanlagenbau bis hin zu Pflasterbau und Bausanierung. 

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft dir, beruflich voranzukommen und Führungspositionen in der Kramergruppe zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Straßenbauermeister/in abzulegen. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kannst du auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen erwerben.

Erst mal reinschnuppern? Praktikum!

Mach doch zunächst ein Praktikum bei uns. Wir bieten dir das klassische Schülerpraktikum im Rahmen des Lehrplans oder während der Ferienzeiten ein. Dieses orientiert sich konkret an den Berufen, in denen die Kramergruppe ausbildet. So lernen wir uns näher kennen. Und du bekommst einen intensiven Einblick in das Berufsbild des Tiefbaufacharbeiter (m/w) – Richtung Straßenbau. Melde dich bei Interesse bei uns für weitere Informationen.