Imagebild Ausbildung Elektroniker (m/w)

Was macht ein Elektroniker (m/w)

Ein Job, in dem es an „Spannung" nicht mangelt. Als Elektroniker (m/w) der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planst du elektrotechnische Anlagen sowie deren Energieversorgung und Infrastruktur. Du installierst die Anlagen, nimmst sie in Betrieb und wartest oder reparierst sie bei Bedarf. Denn Störungen analysieren und Fehler beseitigen ist eine deiner wichtigen Arbeitsbereiche.

Deine Aufgabe ist es Energieversorgungseinrichtungen, Antriebe, Beleuchtungsanlagen, Schalt-, Steuer- oder Regelungseinrichtungen einzubauen und die elektrischen Anschlüsse dafür herstellen. Du installierst Empfangs- und Kommunikationsanlagen sowie Datennetze und schließt Telekommunikationsendgeräte bzw. -anlagen an das Fernmeldenetz an und dokumentierst deine Arbeiten.

Auch die Anlagen zur Ersatzstromversorgung und zur dezentralen Energiegewinnung (z.B.Fotovoltaikanlagen ) zu montieren und in Betrieb zu nehmen gehören zu deinen Aufgaben. Du führst elektrotechnische Messungen durch, testest gebäudetechnische Systeme und nimmst sie in Betrieb. Selbst Blitz- und Überspannungsschutzeinrichtungen fallen in dein Metier. Du liebst es, wenn dein Plan und deine Anlagen funktionieren? Dann ist der Elektroniker – dein JOB.

Bewirb dich jetzt für eine Ausbildung

Ausbildungsvergütung

Je nach Bundesland, in dem du deine Ausbildung machst, verdienst du monatlich:

1. Lehrjahr: 675 – 755  Euro
2. Lehrjahr: 895 – 1.115 Euro
3. Lehrjahr: 1.120 – 1.400 Euro

Das setzen wir voraus:

  • guter Real- oder Hauptschulabschluss
  • Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit
  • Interesse an Elektronik und Elektrotechnik
  • Einsatzbereitschaft und selbstständige Arbeitsweise
  • robuste Gesundheit, Schwindelfreiheit
  • gute Feinmotorik der Hände und eine gute Bewegungskoordination 
  • räumliches Sehvermögen, gutes Nah- und Farbsehvermögen

Ablauf der Ausbildung

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre

1. und 2. Ausbildungsjahr:

  • Einrichten des Arbeitsplatzes
  • elektrotechnische Systeme analysieren und Funktionen prüfen
  • elektrische Installationen planen und ausführen
  • Steuerungen analysieren und anpassen
  • Montieren und Installieren von Systemen und Netzwerken
  • Messen und Analysieren, Prüfen der Schutzmaßnahmen
  • Durchführen von Serviceleistungen
  • Steuerungen für Anlagen programmieren und realisieren
  • Antriebssysteme auswählen und integrieren
    Teil 1 der Gesellenprüfung vor Ende des 2. Ausbildungsjahres
3. und 4. Ausbildungsjahr:
  • Vertiefung der Kenntnisse aus den beiden ersten Ausbildungsjahren
  • Analysieren von Fehlern und Instandhalten
  • energietechnische Anlagen planen, realisieren und ändern
  • Installieren und Inbetriebnehmen von Energiewandlungssystemen und ihren Leiteinrichtungen
  • Aufstellen und Inbetriebnehmen von Geräten
  • Installieren und Konfigurieren von Gebäudeleit- und Fernwirkeinrichtungen
  • Prüfen und Instandhalten von gebäudetechnischen Systemen
    Teil 2 der Gesellenprüfung nach 3,5 Ausbildungsjahren

Bild Elektroniker

Nach der Ausbildung

Engagierte und fähige Leute bekommen in der Kramergruppe immer eine feste Stelle. Nach deiner erfolgreichen Lehre ist eine unbefristete Übernahme fest eingeplant. Doch gelernt ist nicht ausgelernt. Wenn du kannst und magst, kannst du dich weiter qualifizieren, z.B. als Assistent/in für Energie und Ressourcen im Handwerk.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft dir Führungspositionen in der Kramergruppe zu erreichen. Du kannst die Prüfung als Elektrotechnikermeister/in  ablegen, aber auch studieren und einen Bachelorabschluss im Studienfach Elektrotechnik  erwerben.

Erst mal reinschnuppern? Praktikum!

Mach doch zunächst ein Praktikum bei uns. Wir bieten dir das klassische Schülerpraktikum im Rahmen des Lehrplans oder während der Ferienzeiten ein. Dieses orientiert sich konkret an den Berufen, in denen die Kramergruppe ausbildet. So lernen wir uns näher kennen. Und du bekommst einen intensiven Einblick in das Berufsbild des Elektronikers (m/w). Melde dich bei Interesse bei uns für weitere Informationen.